Jazz

Silent Jazz Ensemble

Und noch einmal Montagsjazz in der Kunstfabrik Schlot: Diesmal “The Silent Jazz Ensemble”. Gegenüber meinem letzten Besuch haben sich zwei Dinge geändert. Die Musik ist etwas grooviger, melodischer und fetziger geworden, Modern Melodic Jazz. Dazu haben sich Helmut Engel-Musehold und Roberto Badoglio einen kongenialen Schlagzeuger an die Seite geholt: Andi Bühler, ein Traum von einem Drummer. Wenn der Besen auf der Snare Drum zu den fast gehauchten Tönen der C-Querflöte und den sanften Bassharmonien zu hart klingen könnte, dann wird eben in einem sanften, fließenden Rhythmus eine Illustrierte zerrissen. Auf die Idee muss man kommen.      

Es war ein wunderbarer Abend mir drei außergewöhnlichen Musikern:  

Helmut Engel-Musehold, Sopransaxopho, Tenorsaxophon, C-Querflöte sowie Bass-Querflöte,

Roberto Badoglio, E-Bass (sechsseitig),

Andi Bühler, Schlagzeug, Percussion, Papier      

Die Bilder zum Abend, sind hier zu finden .…

Philipp Rumsch Ensemble

Das Philipp Rumsch Ensemble mit Musikern der Leipziger und Berliner Jazzszene und mit klassischen Musikern war zu Gast in der Kunstfabrik Schlot. Philipp Rumsch ist der Kopf des Ensemble am Piano und auch am improvisierten Dirigentenpult. Er erklärte seine Musik als eine Übertragung der Vielfalt von elektronischer Musik in die sozusagen „analoge“ Musikwelt mit ganz realen Instrumenten. Entsprechend diesem Anspruch ist auch das Ensemble instrumentell üppig ausgestattet. Neben den üblichen jazztypischen Instrumenten gab es auch ein MacBook, eine Melodica und ein Violoncello. Die Bassreihe stand hinten und im schlechten Licht und ist deshalb leider in der Serie nicht dabei.  

Die Besetzung: Erik Leuthäuser (Gesang, Effekte), Vincent Hahn (Trompete, Flügelhorn), Antonia Hausmann (Posaune), Matti Oehl (Altsaxophon), Johannes Moritz (Bassklarinette, Klarinette), Franziska Ludwig (Cello), Joshua Lutz (Vibraphon, Live Elektronik), Markus Rom (Gitarre), Paul Brauner (Kontrabass), Maximilian Stadtfeld (Schlagzeug, Klavier), Philipp Rumsch (Klavier, Komposition)  

Die Website des Ensembles ...  

Die Bilder zum Abend, sind hier zu finden .…

Charlotte Joerges Lágrimas

Charlotte Joerges Lágrimas ist ein Projekt der Saxophonistin und Komponistin Charlotte Joerges gemeinsam mit Felix Eilers (Posaune), Till Schomburg (E-Bass, Komposition) und Johannes Metzger (Schlagzeug, Komposition). Die vier Musiker spielen seit dem Studium zusammen Funk, Jazz sowie Groove und boten im neuen b-flat in Berlin eine packendes Konzert.

Das b-flat ist schon vor einem halben Jahr in die Diercksenstraße umgezogen, ein Opfer der Gentrifizierung rund um den Rosenthaler Platz. Aber der Club hat sich ganz klar verbessert, jetzt ist das b-flat ein richtiger Jazzkeller mit einem tollen Ambiente.  

Die Website von Charlotte Joerges ...  

Die Website des b-flat ...  

Die Bilder zum Abend, sind hier zu finden .…

Maria Marachowska und Band in der Kunstfabrik Schlot

Nun war es einmal nicht moderner, schräger Jazz, sondern melodischer, stimmungsvoller “Siberian Blues”, komponiert und dargebracht von Maria Marachowska, die von drei kongenialen Musikern begleitet wurde. Es war ein Abend, der einen verzaubern konnte: Das war Marachowska´s Gesang, begleitet von ihr selbst auf der akustischen und elektrischen Gitarre, Micki Meuser am Bass, Gary Schmalzl, Gitarre und Alan Reeves an der Hammond Orgel.  

Die Website von Maria Marachowska: ...  

Die Bilder zum Abend, sind hier zu finden .…

Tsching in der Kunstfabrik Schlot

Jazz im Schlot hieß es am 12. November 2015 wieder, der Donnerstag mit dem freien Eintritt und mit dem großen Kupferkessel für die Spenden. Zu Gast war an diesem Tag Tsching, eine junge Band aus Berlin ein Trio mit Franziska Kraft am Cello, Ben Aschenbach an der Gitarre und Helmut Mittermaier mit dem Saxophon und der Melodica. "KammerWorldJazz" nennen sie ihre Musik und geben ein schönes Beispiel, was Jazz alles sein kann. Da gibt es Pop, Swing, Tango und viele schöne alte Deutsche und Französische Volkslieder - alles mit einer feinen Jazz-Note.

Hier geht es zur Website der Band: Tsching ...

Und hier geht es zu den Bildern des Abends …

Ron Carter´s Golden Striker Trio in Gronau

The Golden Striker Trio played the opening concert of the Jazzfest Gronau 2014 in the "Evangelische Stadtkirche" on the 27th of April 2014.   The Golden Striker Trio is: Russell Malone on guitar and Donald Vega on piano, two remarkable musicians. And with them the master of double bass Ron Carter.   These three brillant musicians played a concert that none of the audience will ever forget.  

Learn more about the great Ron Carter here: http://www.roncarter.net 

And see the pictures of the concert here ...

Hanagumi Ensemble in der Kunstfabrik Schlot

Ein gutes Jazz Trio zu sehen und zu hören ist eine feine Sache. Der Pianist Ekkehard Wölk spielte am 13. März 2013 mit Akira Ando am Bass und Andrea Marcelli am Schlagzeug in der Kunstfabrik Schlot, Berlin. Wenn dann aber unter dem Motto "Japanese Jazz cross over" noch zwei Gäste aus Japan dazu kommen, dann wird es ein ganz besonderes Konzert. So geschehen in der Kunstfabrik Schlot mit Reizan Koike, der die traditionelle japanische Bambusflöte Sakuhachi spielte und Yoshiko Ogawa an der Shinobue, der japanischen Querflöte.  

Koike spielte auf einer über hundert Jahre alten Sakuhachi, einer Flöte mit nur fünf Löchern, der er aber eine unglaubliche Vielfalt an Tönen entlockte. Zu den jazzigen Arrangements, zu einem guten Teil von Ekkehard Wölk, der dabei oft auch klassische Musikstücke verarbeitete, kamen traditionelle, fast volksliedhafte, japanische Klänge der beiden Flöten, die den modernen Jazz einmal ganz melodiös erscheinen ließen.  

Zu den Bildern dieses Abends geht es hier …

Montreux Jazz Festival 2013 - New Sounds from Arab Lands

The Aga Khan Music Initiative presented a new program entitled “New Sounds from Arab Lands” at the Montreux Jazz Festival. The project brought together four brillant musicians from Syria, Lebanon, and Tunisia: Kinan Azmeh, clarinet; Basel Rajoub, saxophones; Jasser Haj Youssef, violin, viola d’amore and Khaled Yassine, percussion. Feras Charestan, qanun, also belongs to the project, but could not attend the festival.  

They played two performances. A workshop, where some pieces of music were played and many informations about the Aga Khan Music Initiative and the project were given. Followed by a wonderful concert on Sunday evening in the noble "Hotel Des Trois Corronnes" in Vevey. The audiance heard new music, that is inspired by the rich cultural heritage of the Arab lands and was performed on both Middle Eastern and Western instruments.  

Fairouz Nishanova, the director of the Geneva-based Aga Khan Music Initiative, explained the mission of the initiative to support the musical talent from Central Asia, the Middle East and North Africa, and parts of South Asia.   

Go here for the pictures of the concerts ...

Barbara Dennerlein und Bebab im Kurhaus Bad Hamm

Am 1. März 2012 waren sie zu Gast im Kurhaus Bad Hamm: Barbara Dennerlein, die brillante Jazz-Organistin, und ihre Formation "Bebab", diesmal als Quartett mit drei weiteren phantastischen Musikern, Jörg Kaufmann am Saxofon, Fabiano Pereira an der Gitarre und am Schlagzeug Drori Mondlak.

Moderner Jazz kann ja ein auch wenig anstrengend sein, aber an diesem Abend war alles leicht, locker und beschwingt. Durch Dennerleins Hammond-B-3- Orgel bleiben auch gewagte Improvisationen melodiös und Drori Mondlak sorgte am Schlagzeug für ordentlich Fahrt. Jörg Kaufmann am Sax und Fabiano Pereira an der Gitarre waren ebenfalls eine Klasse für sich und so gab es einen tollen Abend mit wunderbarer Musik und einem zu Recht begeisterten Publikum.  

Die Website von Barbara Dennerlein: www.barbaradennerlein.com

Und zu den Bildern des Abends geht es hier: …

Neu

Orioxy im b-flat, Berlin

Im Berliner Jazz Club „b-flat“ in der Rosenthaler Straße stand am 29.November „Orioxy“ auf der Bühne, eine Jazzband aus Genf. Modern Jazz vom Feinsten mit vielen Anleihen aus anderen Musikstilen. Dafür steht vor allem die Sängerin der Band, Yael Miller, die aus Israel stammt, begleitet von einer tollen Band mit Manu Hagmann am Bass, Roland Merlinc am Schlagzeug und Julie Campiche an der Harfe. Man bringt dieses Instrument ja eigentlich nicht unbedingt mit Jazz in Verbindung. Aber Julie Campiche zeigte eindrucksvoll, dass die Harfe auch hier passt.  

Die Gruppe Orioxy gibt es nicht mehr, aber die beiden Gründerinnen Yael Miller und Julie Campiche sind weiter aktiv.

Ihre Webssites sind  http://yaelmillermusic.com und http://www.juliecampiche.com  

Die Bilder des Abends. Guckst Du hier ...

Eskeemo in der Kunstfabrik Schlot

Der Montag in der Kunstfabrik Schlot in Berlin in der Schlegelstraße ist immer für einen gelungenen musikalischen Abend gut. Auch am 18. Juni 2012 gab es feinen Jazz mit der Berliner Band Eskeemo.   Mareike Schinzel, Gesang und Saxophon, Tanja Hutterer am Piano, David Roloff am Kontrabass und der Bassgitarre (ersatzweise für Malte Tönissen) und Almut Lustig hinter dem Schlagzeug boten Jazz von „anstrengend modern“ bis harmonisch eingängig.

Ein wunderschönes Konzert, das durchaus mehr Zuschauer verdient hätte, aber gegen Fußball ging da wohl eher wenig. Den Anwesenden entging beim Fußball übrigens nichts, konnten sich aber an diesem Konzert begeistern.  

Es standen dort vier erstklassige Musiker auf der Bühne und es ist eigentlich nicht angebracht aus einer so guten Band jemanden heraus zu heben, aber eine kleine Ausnahme muss hier einmal erlaubt sein. Was Almut Lustig an diesem Abend auf ihre Trommeln und Becken zauberte war, vorsichtig ausgedrückt, aber im Wortsinne, herausragend.  

Zur Website der Band:http://www.eskeemo.de.  

Guckst Du hier …  

Das Mira Falk Quartett in der Kunstfabrik Schlot, Berlin

Die Kunsttfabrik Schlot hat sich besonders der Förderung junger Jazzmusiker und der Pflege der Jazzmusik verschrieben. Darauf wies John Kunkeler hin, als er humorvoll wie immer die Modalitäten der Bezahlung bei Konzerten mit freiem Eintritt beschrieb.Auch am Donnerstag, dem 17. Oktober war wieder eine ganz junge Band zu Gast und bot einen wunderschönen Abend vom Jazz bis zu Friedrich Hollaender.

Das Mira Falk Quartett mit Mira Falk (Voc & Glockenspiel), Johannes von Ballestrem (Piano & Gitarre), Simon Quinn (Bass) und Efraim Schulz-Wackerbarth am Schlagzeug.  

Die Website des Quartetts: www.mirafalk.com

Und zu den Bildern geht es hier ...

The Ternion Quartet

The Ternion Quartet ist eine Formation von Anne Mette Iversen, die nicht nur eine brillante Bassistin, sondern wie der Abend, an dem nur Stücke von ihr zu hören waren, zeigte auch eine tolle Komponistin ist. Das Quartett trat am 13. Oktober im Sowieso auf, einem Jazzclub in Berlin-Neukölln, der durchaus von einem Wohnzimmer hat.

Mit Iversen waren drei Musiker auf der gedachten Bühne, von denen man eigentlich niemanden herausheben sollte, so gut waren alle: Silke Eberhard am Altsaxophon, die von der schönen Melodie bis zum Kreischen der S-Bahn-Bremse alles aus ihrem Saxophon holte; Roland Schneider am Schlagzeug der nicht nur ordentlich Rhythmus machte, sondern auch leiseste Passagen ganz zart begleitete; Geoffroy De Masure, der unter vollem Körpereinsatz seiner Posaune die schönsten und auch sonderbarsten Töne entlockte.  

Ein rundum gelungener Abend, dessen Bilder nun hier zu finden sind …  

Jazz på prøve

The examination concerts of the Norges Musikkhøgskole in Oslo took part in the beautiful Nasjonal jazzscene, Victoria in Oslo from 23th of May to 5th of June 2016. Here is a small series of pictures of two bands of the 1st of June. In each band one musician was examined by the professors, a real life test on stage.  

First set: Robert Løkketangen (guitar),Martin Gejerde (organ),Martin Borland (bass), Henrik Håland (drums)  

Second set: Viktor Bomstad (guitar), Tina Lægred Olsen (saxophon), Davin Hveem (bass) Christian Løken (drums)  

Follow that link for the pictures of the evening …

Die Amr Hammour Band in der Kunstfabrik Schlot

Es ist nahezu unmöglich, in die Kunstfabrik Schlot zu kommen und nicht ein besonders schönes Konzert zu hören. Diesmal war es die Amr Hammour Band mit Amr Hammour, Gesang und Gitarre und mit einem ganz besonderen Instrument, einer Glissintar, mit seinem Bruder Bilal Hammour an der Bassgitarre, Thibault Falk, Piana und Rhodes sowie Rino Zumbini am Schlagzeug.  

Die Bilder zum Abend, sind hier zu finden .…

Eric Vaughn Trio und Jam Session im b-flat

Und wieder eine Jam Session im b-flat in Berlin. Diesmal Robin´s Nest ohne Robin Draganic, aber mit einem sensationellen Start-Trio.   Als da waren: Timuçin Şahin an der doppelhalsigen Gitarre, ein Hals mit, einer ohne Bünde, Paul Santur am Bass und Eric Vauhn am Schlagzeug. 

Hier geht es zu den Bildern des Abends …

Insul in der Kunstfabrik Schlot

Das war wieder einmal ein besonderer Montagsjazz in der Kunstfabrik Schlot. INSUL mit Bertram Burkert (g), Jonas Timm (p), Fabian Timm (b), Lukas Akintaya (dr)    

Die Bilder zum Abend, sind hier zu finden .…

Tribute to John Coltrane

Tribute to John Coltrane, so war in der Kunstfabrik Schlot zu Berlin der Abend überschrieben. Dort spielten vier junge Musiker und gaben einen sehr schönen und einen durch und durch angemessen vorgetragenen Überblick über das Werk dieses Ausnahmesaxophonisten. 

Die Musiker waren: Gal Liraz (Saxophon), Gur Liraz (Gitarre), Tom Dayan (Schlagzeug) und Hugo Reydat (Bass)  

Stellvertretend für die anderen Musiker hier die Website von Gal Liraz: http://galliraz.wix.com

Zu den Bildern geht es hier …

SUPERSALAD in der Kunstfabrik Schlot

Einen Supersalat gibt es ja schon mal zu Hause oder im Restaurant, die Berliner Jazzband " SUPERSALAD " gab es dagegen in der Kunstfabrik Schlot. SUPERSALAD, das sind Jan von Klewitz (Saxofon) Ben von Poser (Piano), Thomas Fülbier (Schlagzeug), Clemens Koch (Gitarre), vier gestandene Musiker, Komponisten, Arrangeure und Bandleader, die sich in dieser schönen Formation zusammengefunden und sich der "Jazztradition mit modernem Sound und Songwriting am Puls der Berliner Grossstadt" verschrieben haben.  

Hier geht es zur Website der Band: SUPERSALAD ...  

Und hier geht es zu den Bildern des Abends …

Siri Svegler in der Kunstfabrik Schlot

Noch einmal Skandinavien, aber ein wenig anders, in der Kunstfabrik Schlot zu Berlin. Dort spielte Siri Svegler, eine schwedische Schauspielerin, Sängerin und Musikerin, die seit 2007 in Berlin lebt, mit vier weiteren Musikern, als Siri Svegler Quintett. Es war ein sehr schöner Abend, vor vollem Haus.  

Die Musiker:Siri Svegler (Gesang, Gitarre, Annette Betanski (Gesang), Thomas Walter, (Gitarre), Kai Schoenburg (Schlagzeug, Gauvain Gamon (Bass)  

Zu den Bildern geht es hier …

Raumschiff Jazz im b-flat in Berlin

Raumschiff Jazz ist eine Jazzband, im Jahre 2007 gegründet vom Berliner Saxophonisten Reiner Hess. Es werden vor allem Kompositionen von Reiner Hess gespielt wobei jedes Bandmitglied seine ganz eigenen Ideen eindrucksvoll einbringt. Moderner Jazz kann ja auch ein wenig anstrengend sein, auch beim Raumschiff Jazz gibt es ganz wilde Improvisationen; aber alles klingt so rund, so dynamisch und mitreißend, dass das Stillsitzen schwerfällt.

 

Raumschiff Jazz, das sind:

Reiner Hess, Saxophon

Roberto Badoglio, Bass

Thibault Falk, Piano

Andi Bühler, Drums

 

Hier geht es zu den Bildern des Abends …

Das Henrik Walsdorff Quartett im b-flat in Berlin

Moderner Jazz mit Henrik Walsdorff (sax), Achim Kaufmann (p), Antonio Borghini (b) und meinem Lieblingsschlagzeuger Christian Lillinger (dr). Ein Abend mit Improvisationen auf der Grundlage von Kompositionen des Saxophonisten Henrik Walsdorff.  

Hier geht es zu den Bildern des Abends …

Montgsjazz in der Kunstfabrik Schlot: Silent Jazz Ensemble

Das Silent Jazz Ensemble war bis in die späten 1990er Jahre eine der erfolgreichsten deutschen Musikgruppen im Grenzbereich des Jazz und meldet sich in neuer Besetzung als Trio zurück. Mit Helmut Engel-Musehold (sax, bcl, fl), Roberto Badoglio (e-b), Raymond Kaczynski (dr, perc., ITstruments) war das Trio beim Montagsjazz in der Kunstfabrik Schlot auf das allerfeinste zu hören.

Hier die Websites dieser drei außergewöhnlichen Musiker:

Helmut Engel-Musehold ...

Roberto Badoglio ...

Ray Kaczynski ...


Hier geht es zu den Bildern des Abends …

Montgsjazz in der Kunstfabrik Schlot: Sparring Partners

Die „Sparring Partners“ trafen sich am 29. Juni 2015 in der Kunstfabrik Schlot, nicht um zu boxen, kein Ring stand in John Kunkeler´s Jazzkeller. Dafür gab es feinen Jazz, wie immer. „Sparring Partners“ das waren Max von Mosch am Saxophon, Uri Gincel am Piano, John Schröder mit der Gitarre, Roland Fidezius am Bass und hinter dem Schlagzeug saß und spielte Kay Lübke.

Sie spielten ein Programm mit Eigenkompositionen aller Bandmitglieder, die ihre Erfahrungen auf den Brettern von Deutschland, Kanada, der Ukraine und den USA geholt und auf vielen der bedeutendsten Jazzfestivals spielten und im Schlot ihr Debut in dieser Formation gaben.  

Hier geht es zu den Bildern des Abends …

Montgsjazz in der Kunstfabrik Schlot: Leonie Freudenberger +3

Immer am Montagabend gibt es in der Kunstfabrik Schlot Jazz vom Feinsten. Der Eintritt ist frei, aber natürlich gibt jeder etwas in den großen Topf, der über dem Tresen hängt. Hier wird ganz bewusst auch jungen Jazzmusikern die Chance gegeben, sich und ihre Arbeit vorzustellen, eine klares Bekenntnis der Kunstfabrik zur Förderung des Jazz in Berlin.

Am 4. Mai war Leonie Freudenberger zu Gast, die in ganz verschiedenen Musikrichtungen zuhause ist, an diesem Abend auf der Bühne mit einer Jazzformation.   Leonie Freudenberger +3, das waren:

Leonie Freudenberger am Saxophon, Richie Reichgelt an der Gitarre, Felix Henkelhausen am Bass und hinter dem Schlagzeug Quentin Cholet.  

Hier die Website von Leonie Freudenberger: www.leoniefreudenberger.com

Hier geht es zu den Bildern des Abends …

Kay Bourgnine Band

A beautiful and very special Jam Session in Paris, a vocal jam session. Every first Tuesday a month Kay Bourgnine and her band host this jam session, in which singers, amateurs or professional, have the chance to sing along with professional musicians. The session was opened by the Kay Bourgine Band with Kay Bourgine (vocal), Matthis Pascaud (guitar), Matthieu Bloch (contrabasse), David Georgelet (drums).

Follow this link fot the photos of the eveneing …

Jam Session im Baiser Salé in Paris

Eine sehr schöne Session im Jazzclub Le Baiser Salé in Paris mit dem Startquartett François Constantin (percussion), Vincent Bidal (Klavier), Fred Dupont (Keyboard) und Loic Pontieux am Schlagzeug.    

Hier ist die Website des Baiser Salé: www.lebaisersale.com

Hier geht es zu den Bildern des Abends …

Das Ignaz Dinné Quartett in der Kunstfabrik Schlot, Berlin

Das Donnerstagskonzert am 6. November 2014 sah das Ignaz Dinné Quartett mit ganz außergewöhnlichen Musikern. Es spielten Ignaz Dinné am Saxophon, Thomas Rückert am Piano, John Schröder am Schlagzeug und eine ganz wunderbare Bassistin: Anne Mette Iversen aus Dänemark.

Zu einem kleinen Bilderreigen des Abends geht es hier ...  

Die Websites der Musiker:

Anne Mette Iversen: www.annemetteiversen.com

Ignaz Dinné: www.ignazdinne.com

Thomas Rückert: www.thomasrueckert.com

John Schröder: http://ljob.eu/schroeder/          

Doppelkonzert im b-flat, Berlin

Zwei Bands waren am 22. Oktober 2014 im b-flat in Berlin zu Gast, die ganz unterschiedliche Musik boten.

Den Auftakt machte das Olov-Lövmo-Trio mit Olov Lövmo am Piano, Robin Draganic am Bass und Andrea Marcelli am Schlagzeug. Ganz feiner Jazz, aber leider ein wenig zu kurz.  

Der zweite Abschnitt wurde von der Mary Broadcast Band aus Österreich bestritten. Dabei waren Mary Broadcast (voc, g), Jimi Dolezal (g) und Thomas Hierzberger (b). Sie hatten es zunächst etwas schwer beim Jazzpublikum, aber nach kurzer Zeit waren alle eingefangen von Mary´s ausdrucksstarkem Gesang und dem tollen Spiel von Gitarre und Bass.  

Die Website der Mary Broadcast Band: www.marybroadcast.at  

Olof Lövmo hat leider noch keine Website, aber hier kommt man zu Andrea Marcelli www.andreamarcelli.com//  

Zu den Bildern des Olov Lövmo Trios geht es hier ...  

Und zu den Bildern der Mary Broadcast Band geht es hier ...

Ansgar Specht Quartett

Unter dem Titel „My favorite Songs“ stand dieser Abend, Ansgar Specht hatte ein ausgewähltes Programm mit selten gespielten und gehörten Titeln aus allen Bereichen des Jazz zusammengestellt.   Das Specht Quartett sind:

Ansgar Specht (g),

Toshie Seo (keys),

Reinhard Glowazke (b),

Udo Schräder(dr)  

Und zu den Bildern des Abends geht es hier ...

Besaxung

Das Quartett "Besaxung" am 28. Juli 2014 im b-flat in Berlin.

Philipp Gerschlauer (sax), Felix Roßkopf (p),

Reza Askari, (b) ,

Thomas Sauerborn (dr)  

Die Website der Band: www.gerschlauermusic.com  

Und zu den Bildern des Abends geht es hier ...  

Das Niels von der Leyen Trio

Das Niels von der Leyen Trio - Boogie Woogie vom Feinsten - in der Kunstfabrik Schlot zu Berlin.  

Niels von der Leyen am Piano,

Bernd Kuchenbecker, Kontrabass und

Andreas Bock am Schlagzeug  

Die Website des Trios: www.niels-von-der-leyen-trio.com  

Und zu den Bildern des Abends geht es hier ...

Jamsessions im Jazzcafe Zwe in Wien

Das Zwe in der Floßgasse in Wien, nahe dem Donaukanal, ist ein gemütliches Jazzcafe, ein etwas groß geratenes Wohnzimmer, in dem der Koberer (der Wirt) Zwe unermüdlich für gute Musik sorgt. So auch am 23. und 24 April 2014:  

Die "LETS GROOVE JAZZ Jamsession" mit Daniel Nösig, trp, Ray Aichinger, sax, Oliver Kent, piano, Uli Langthaler, bass und Dusan Novakov drums  UND

UND

Die kons.jazz.session"straight ahead and beyond"-ensemble unter der Leitung von Mario Gonzi mit Raphaela Fries, Florian Nentwich, Haris Cicic, Lukas Hartl, Robert Unterköfler, Christian Amstätter-Zöchbauer, Daniel Schober, Elisa Elisa  

Hier geht es zur Website des Zwe: http://www.zwe.cc/  

Und hier geht es zu den Bildern ...

Neu

27 friends, what more do you need

"No hay nada mejor que 27 amigos" is the name of the club in Valencia, where every Sunday a remarkable Jazz-Jam-Session called "Jazzomingos" takes place.    

See the pictres of Sunday, 13th of April ...

Das Reiner Hess Quartett in der Kunstfabrik Schlot

Und wieder die Kunstfabrik Schlot, mein Montagabend-Club. Angekündigt war die Band im Programm als "SCHLOT´s finest reserve", das hört sich auch nach einem guten Whisky an. Die Musik war entsprechend, Jazzstandards aus der Zeit des Swing und des Bepop, viel Duke Ellington war dabei.

Eine ganz feine Band stand da auf der Bühne mit Martin Zentner am Klavier, Heiko Grumpelt am Bass und Jan Zimmermann am Schlagzeug und Reiner Hess am Altsaxophon. Der spielte den Swing nicht nur auf seinem Instrumente, er arbeitet ihn gleichsam mit seinem ganzen Körper ab. So viel Bewegung ist selten auf einer Jazz-Bühne. Ein schönes Ensemble übrigens mit dem stoisch ruhigen Bassmann im Hintergrund.

Mehr zu Reiner Hess auf seiner Website: http://www.reinerhess.de

Und hier geht es zu den Bildern ...

Das Johan Christoffersson Quartett im Glenn Miller Cafe Stockholm

Four young jazz musicians from sweden played in the Glenn Miller Cafe in Stockholm on the 16.of December 2013.

There were Johan Christoffersson, saxofon, Oscar Johansson, piano, Niklas Fernquist, bass and Konrad Agnes, drums.

Four brillant musicains, a fine venue and a good atmosphere!

The website of the Glenn Miller Cafe: http://www.glennmillercafe.com

And here you go for the pictures ...